Moonlight

CHF 270.00

Die Greuter Version vom bekannten Fuzz Face. Mit dem Input-Regler, Bias-Regler und dem 3-weg Input-Bass Switch is das Moonlight ein sehr vielseitiges und musikalisches Fuzz Pedal. Die zwei russischen Germanium Transistoren sind von mir persönlich selektiert und eingemessen.
Vom klassischen Dallas Arbiter Germanium Fuzz Face bis zu ganz eigenen Abstufungen innerhalb dieses Soundgefilde bietet das Moonlight viele Fuzzsounds.

Kategorien: ,

Beschreibung

Der Moonlight wurde sensibel darauf abgestimmt, um die besten klassischen, als auch modernen Sounds der allseits geliebten „two transistor emitter follower“ – Fuzz Schaltung zu liefern. Vom klassischen Dallas Arbiter Germanium Fuzz Face bis zu ganz eigenen Abstufungen innerhalb dieses Soundgefilde bietet das Moonlight viele Fuzzsounds. Der Fuzzliebhaber wird beim Moonlight mittels der ausgeklügelten Regelmöglichkeiten seine eigene Variante dieser seit über 50 Jahren so geliebten Klänge kreieren können.

Input Eingangsregler zur Abschwächung des Eingangssignal
Fuzz Zerrgrad
Output Lautstärke
Bias Kontrolle über den Arbeitspunkt des zweiten Transistors
Switch Wahlschalter für die Eingangskapazität/Bassanteil
 links: fett – mitte: schlank – rechts: rund

Input:
Der Inputregler ermöglicht es, das Eingangssignal der Pickups im Moonlight abzuschwächen.
Die „Nullstellung“ dieses Regler ist voll aufgedreht, also im Uhrzeigersinn am Rechtsanschlag – hier verhält sich das Moonlight wie ein klassisches Germanium Fuzz Face

Dreht man den Inputregler etwas zu – also leicht gegen den Uhrzeigersinn nach links wird der Klang weniger fett und besser kontrollierbar. Ideal in Kombination mit Humbucker und Tonabnehmer mit viel Output.

Fuzz:
Dieser Regler gibt Kontrolle über die Zerrintensität des Moonlight. Je weiter der Regler im Uhrzeigersinn aufgedreht wird, desto mehr Fuzzintensität.

Output
Der Outputregler kontrolliert die Ausgangslautstärke des Moonlight. Je weiter der Regler im Uhrzeigersinn aufgedreht wird, desto lauter wird der Sound.

Bias
Der Biasregler regelt den Arbeitspunkt des zweiten Transistors. Am Linksanschlag klingt das Moonlight fisselig und bröckelnd. Am Rechtsanschlag des Potis erinnert der Sound fast schon an ein Overdrive. Den perfekten klassischen Fuzzsound findest du je nach Temperatur und Stromversorgung irgendwo dazwischen.

Der Switch:
Der mittig zwischen den Reglern platzierte Kippschalter ermöglicht den Klang des Pedals noch vor den Verstärkungsstufen in drei Stufen zu formen. Der Schalter beeinflusst vor allem die Basswiedergabe, da dies wie erwähnt vor den Verstärkungsstufen stattfindet, wird die Reaktion und das Verhalten des Fuzzsounds ebenfalls beeinflusst.
Steht der Knebel des Schalters auf links, bietet das Moonlight die Möglichkeit den klassischen Fuzz Face Sound zu nutzen. Das Moonlight wird einen fetten Sound erzeugen.
Steht der Knebel des Schalters auf rechts, wird das Moonlight einen runden Sound mit leichter Bassabsenkung erzeugen.
Die Mittelstellung bietet darüber hinaus eine weitere weniger bassige Klangvariante an. Diese kann für Nutzer sehr „dunkel“ und „fett“ klingender Amps, Humbucker Pickups mit hoher Ausgangsleistung, und beim „stacken“ des Pedals in einen voluminös klingenden Overdrive nützlich sein
Der Moonlight mag keinen Buffer davor und ist am liebsten direkt mit der Gitarre verbunden.
Er funktioniert sehr gut in einen angezerrten Röhrenverstärker oder mit einem guten Overdrive Pedal.

Stromanschluss:
Der Moonlight funktioniert mit einem normalen 9 Volt DC-Adapter (negativ tip).
Batterieanschluss gibts hier keinen.
Am besten mit einem regulierten Netzteil und galvanisch isoliert von anderen Effektgeräte benutzen.
Bitte nur 9V DC-Adapter mit negativ Tip benutzen!